• Blog
  • 0

Eiweißshake selber machen

Eiweißshake selber machenDer Ernährungstrend setzt auf Eiweißshakes, die es in allen möglichen Geschmacksrichtungen zu kaufen gibt. Sie sind nicht nur bei Sportlern sehr beliebt, sondern auch bei Abnehmwilligen als Zwischenmahlzeit für den kleinen Hunger oder durchaus auch als Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit. Ein gesunder Proteinshake sollte allerdings nicht nur eine große Menge Eiweiß, sondern auch Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten. Sie lassen sich mit Wasser oder mit Milch zubereiten. In den Fertigpulvern sind leider auch künstliche Inhaltsstoffe und Zucker enthalten, weshalb Eiweißshakes selber machen eine gute Alternative ist, um auf Proteine und Genuss nicht zu verzichten. Auch sind viele hochwertige Proteinshakes auf Dauer einfach viel zu teuer.


Welche Wirkung haben Proteinshakes?

Bei der Wirkung der Proteinshakes kommt es in erster Linie auf die enthaltenen Zutaten darauf an, da es große Unterschiede gibt. Eiweißshakes machen gut satt, sind in der Regel kalorienarm und sorgen dafür, dass nicht nur die Muskeln, sondern auch das Gehirn besser leistungsfähig sind. Eiweiß ist ein sehr wichtiger Baustoff für unsere Zellen und natürlich auch für den Muskelaufbau. Weshalb die meisten Sportler, wie auch Daniel Aminati, vor oder nach dem Training speziell noch weitere Proteinshakes trinken, da sie durch das Workout einen höheren Eiweißbedarf haben. Die Einnahme von Eiweißshakes ist natürlich nicht zwingend notwendig um eine bestimmte Menge Eiweiß in den Organismus zu kriegen. Eine eiweißreiche Ernährung oder eine klassische Eiweiß Diät (Low Carb) liefert schon sehr viele Eiweiße.

Die Wirkung von Eiweißshakes

Die Hochwertigkeit der fertigen Eiweißshakes richtet sich nach den enthaltenen essentiellen Aminosäuren, also solche, die für den Körper lebensnotwendig sind, aber nicht selbst hergestellt werden können. Zu den wichtigsten Eiweißarten zählen das Whey-Protein, Casein, das Milchprotein-Isolat und auch das Sojaeiweiß-Isolat. Allerdings spielen diese Eiweißarten in der Regel nur bei Sportlern eine sehr wichtige Rolle. Eiweißshakes selber machen ist im Prinzip nur eine Kleinigkeit, wenn man erst einmal weiß, mit welchen Zutaten man sie zubereitet.

Rezepte für hochwertige und leckere Eiweißshakes

Nährstoffreicher süßer Eiweißshake

Eiweißshake Rezepte zum selber machenZutaten:

  • 250 ml Buttermilch, 250 ml Magerquark
  • 1 Banane, 2 EL Vollkorn Haferflocken
  • 1 EL geschroteten Leinsamen, 1 Tasse Heidelbeeren (oder andere Beeren)
  • 1 EL Mandeln

Zubereitung:
Alle Zutaten in den Mixer geben und dann zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Eiweißshake selber machen ist also wirklich extrem einfach, da sich auch die Zutaten von diesem Rezept beliebig nach eigener Geschmacksrichtung variieren lassen.

Herzhafter Proteinshake mit Gemüse

Zutaten:

  • 250 ml Butttermilch, 125 g Hüttenkäse
  • 125 g Magerquark, 1 rote Paprika
  • 1 Knoblauchzehe, 7 grüne Oliven
  • gehackte Petersilie und Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Der gewaschene und geputzte Paprika wird klein geschnitten und zusammen mit den restlichen Zutaten im Mixer verarbeitet. Zum Schluss noch einmal abschmecken und würzen.

Eiweißshake zum Abnehmen

Zutaten:

  • 350 ml Wasser
  • 150 g Magerquark
  • 1 TL Honig
  • 70 g Beeren oder Äpfel

Zubereitung:
Alles zusammen im Mixer oder mit einem Pürierstab gut vermischen.

Auf was man bei der Zubereitung von Proteinshakes achten sollte

Die Zutaten für EiweißshakesEiweißshakes selber machen ist also wirklich sehr einfach, wie an den oben genannten Beispielen ersichtlich wird. Allerdings sollte man die Shakes (wenn möglich) immer frisch zubereiten, obwohl sie im Kühlschrank durchaus ein bis zwei Tage gut haltbar sind. Wer mit den Proteinshakes abnehmen will, muss auf die Kalorien aufpassen und deshalb auf Fett und Kohlenhydrate achten. In diesem Fall ist es ratsam, Haferflocken oder andere Getreidesorten wegzulassen und fettarmer Milch den Vorzug zu geben. Auch kann man Eiweißshakes zum Abnehmen noch mit Wasser verdünnen.

Wer lieber eine festere Konsistenz wünscht, braucht zu den Rezeptideen nur weniger Flüssigkeit hinzufügen, so dass der Proteinshake dann eher quarkähnlich wird. Was das Versüßen beim Eiweißshake selber machen angeht, so ist im Obst schon Fruchtzucker enthalten, so dass man nicht unbedingt noch extra viel Honig oder Süßstoff hinzugeben muss. Eiweißshake selber machen ist also im Prinzip überhaupt nicht mit einem großen Aufwand verbunden. Wenn man erst einmal gute Eiweißquellen ausgewählt hat, wie das der Fall bei Naturjoghurt (Siehe auch: Joghurt Diät) ist, beim Magerquark, bei der Sojamilch, Mandelmilch, Buttermilch und auch bei der fettarmen Milch.




Mehr solcher Beiträge?


Trage dich ein und wir informieren dich über neue Inhalte per Mail!
Deine Daten sind bei uns sicher.

Das könnte dir auch gefallen...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *