• Blog
  • 1

Muskelkater, trotzdem trainieren?

Muskelkater und trotzdem zum Training?Muskelkater entsteht durch die starke Muskelbeanspruchung, bei der in den Fasern kleine Risse erscheinen können. Der Schmerz wird laut dem neuesten Stand der Wissenschaft durch den Abtransport der Restprodukte produziert, also wenn diese in den Kontakt mit den Nervenzellen kommen. Muskelkater ist im Prinzip normal, vor allem dann, wenn man nach langer Zeit wieder mit Sport anfängt, oder auch bei einem besonders harten Training.


Trainieren oder Pause machen?

Ob man bei einem Muskelkater weiter trainieren soll oder nicht hängt im Prinzip vom eigenen Körper ab. In der Regel lohnt es sich, wenn man eine Trainingspause einlegt, damit sich die Muskeln wieder erholen können. Setzt man das harte Training trotz Muskelkater fort, dann kann dies unter Umständen zu einem Faserriss führen. Auch von Massagen wird bei einem Muskelkater abgeraten um die betroffenen Stellen nicht unnötig zu reizen.

Nur leichter Sport?

Pause machen bei MuskelkaterAllerdings ist ständiges Pausieren bei einem Muskelkater auch nicht das Richtige, da sich der Körper oder die Muskeln nicht auf die neuen Aktivitäten einstellen können, d.h., es gibt auch keinen Fortschritt. Vor allem Anfänger sollten erstmals ihre sportlichen Betätigungen langsam angehen und sich bei einem starken Muskelkater ausruhen. Halten sich die Schmerzen in Grenzen, dann kann man ruhig ein leichteres Training ausführen oder auf andere Aktivitäten als Übergang ausweichen.

Gibt es Maßnahmen zur Vorbeugung?

Muskelkater vorbeugenMuskelkater lässt sich nur schwer vermeiden. Vorbeugende Maßnahmen sind Übungen zum Auflockern wie z.B. auf dem Trainingsrad fahren, Laufen, oder leichte Dehn- und Streckübungen vor dem Sportprogramm, danach sollten zumindest diese Übungen vermieden werden, da sie die Schmerzen begünstigen können.
Sinnvoll bei Muskelkater ist, wenn man beispielsweise die Schmerzen in den Armen hat, am nächsten Tag die Beine trainiert oder andere Muskelgruppen, die von dem Muskelkater nicht betroffen sind. Auf keinen Fall sollte man am nächsten Tag die gleiche Muskelgruppe trainieren, zumindest dann nicht, wenn man kein Hochleistungssportler ist oder keine anderen triftigen Gründe hierzu vorhanden sind.

Wer Erfahrung mit Sport hat, lernt mit der Zeit auch seinen Körper besser kennen und kann dann selbst einschätzen, ob das Training bei Muskelkater überhaupt sinnvoll ist oder nicht.



Mehr solcher Beiträge?


Trage dich ein und wir informieren dich über neue Inhalte per Mail!
Deine Daten sind bei uns sicher.

Das könnte dir auch gefallen...

1 Antwort

  1. 25. Oktober 2016

    […] darauf achten, die Gelenke nicht übermäßig zu belasten und bei starken Muskelschmerzen (Muskelkater) dem Körper dafür lieber einen Tag Zeit für die Regeneration zu […]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *