Übergewicht als Nebenwirkung der Coronakrise


Übergewicht ist ein Nebenwirkung während der CoronakriseDie Coronakrise wirkt sich fast auf alle Lebensbereiche aus. Die gesundheitlichen Effekte erschöpfen sich allerdings nicht in der Krankheit selbst, sondern zeigen sich auf vielfältige Art. Psychische Beeinträchtigungen von isolierten älteren Menschen, wie auch von Kindern, die ohne Schule und Kindergarten kaum mehr Kontakt zu Gleichaltrigen haben, sind dabei genauso zu nennen wie das Thema Übergewicht. Schon vor Corona war Adipositas in Deutschland ein ernstes Problem. Fast zwei Drittel der Männer und die Hälfte aller Frauen sind davon betroffen. Ein Viertel der Erwachsenen gelten dabei als stark übergewichtig. Die Schließung von Fitnessstudios und das Verbot von Vereinssport führten zuletzt zu einem deutlichen Mangel an Bewegung. Dazu kommt vielfach eine ungesündere Ernährung. Der Konsum von Alkohol und Junkfood, welches häufig als Art Belohnung oder Trost empfunden wird, hat deutlich zugenommen. Dies bleibt für die Gesundheit der Bevölkerung nicht ohne Folgen.


Ernährungsumstellung als Schlüssel zum Erfolg

Ernährung während CoronaÜber kaum ein anderes Thema wird so viel geschrieben wie über Diäten. Es existieren Hunderte verschiedene Arten von Ernährungsempfehlungen, die sich teilweise gegenseitig widersprechen. In diesem Dschungel an Informationen tummeln sich sowohl die Meinungen seriöser Wissenschaftler und Ernährungsberater als auch die Lockangebote von betrügerischen Hochstaplern, die mit irgendwelchen Wundermitteln den schnellen Verlust der überflüssigen Pfunde versprechen. Eine Sache scheint dabei als sicher zu gelten. Deutlich vielversprechender und nachhaltig erfolgreicher als kurzfristige Hungerkuren ist dabei eine ganzheitliche Ernährungsumstellung. Entsprechende Konzepte werden von Experten wie bodyhappiness persönlich erarbeitet und mit einer Vielzahl von Rezeptempfehlungen für die Kunden bereitgestellt. Entscheidend ist dabei, zu verstehen, dass Abnehmen nicht unbedingt immer mit Verzicht verbunden sein muss. Es ist möglich, sich gesund zu ernähren, ohne dabei einen Mangel oder gar ein Hungergefühl zu verspüren.

Klar ist aber auch, dass eine Ernährungsumstellung kein Zaubertrick ist, mit dem sich von heute auf morgen sensationelle Erfolge einstellen. Vielmehr handelt es sich dabei um einen Marathon, nicht um einen Sprint.

Sport als unterstützende Maßnahme

Sport trotz Corona Lockdown?Wer dauerhaft abnehmen möchte, kann dies auch ohne jede sportliche Betätigung schaffen. Sport ist nicht zwingend notwendig für den Erfolg. Jedoch beschleunigt Bewegung natürlich den Abnehmprozess und wirkt sich darüber hinaus auch positiv auf die Gesundheit des ganzen Körpers aus. Regelmäßiges Training stärkt die Abwehrkräfte, steigert die Kondition und Belastbarkeit und verschafft einem zudem einfach ein gutes Gefühl. Prinzipiell sollte sich jeder natürlich die Art von sportlicher Betätigung aussuchen, die einem am meisten Spaß macht. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass der innere Schweinehund nicht nach kürzester Zeit wieder die Oberhand gewinnt. Da Mannschaftssport und Training im Fitnessstudio derzeit nicht oder zumindest nicht überall möglich ist, empfiehlt sich als Einstieg ein leichtes Lauftraining. Dies ist auch für Anfänger problemlos zu schaffen, wenn ein paar einfache Grundregeln beachtet werden.

Nur Personen mit sehr starkem Übergewicht sollten zunächst etwas Gewicht verlieren, bevor sie mit dem Training beginnen, da die Belastung der Gelenke ansonsten zu hoch wäre. Ein Beratungsgespräch mit dem Hausarzt ist in jedem Fall sinnvoll, um negative Auswirkungen auf die eigene Gesundheit zu vermeiden. Es ist übrigens überhaupt kein Problem, auch erst einmal mit schnellem Gehen zu beginnen. Wer am Ball bleibt, wird sich auch hier über schnelle Erfolge freuen können.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.