• Blog
  • 0

Idealgewicht berechnen

Sicherlich träumt jeder Mensch, der mit überflüssigen Pfunden zu kämpfen hat, von seinem Idealgewicht. Allerdings wissen die wenigsten, wie man das Idealgewicht berechnen kann. Leider gibt es hierzu keine einheitlichen medizinischen Richtlinien, da es vorwiegend Diätanbieter sind, die diesen Begriff für Werbezwecke verwenden. Im Prinzip geht man davon aus, dass es einfach das Gewicht ist, mit dem man sich wohl und gesund fühlt. Das Idealgewicht kann sich aber auch nach den eigenen ästhetischen Vorlieben richten.

Häufig wird das Idealgewicht in Zusammenhang mit dem Normalgewicht verwendet, was allerdings nicht unbedingt richtig ist. Viele Mädchen und Frauen sehen beispielsweise untergewichtige Models als Schönheitsideale an. In diesem Fall kann das Idealgewicht sogar extrem gesundheitsgefährdend sein. Du solltest Dich deshalb nicht am Idealgewicht orientieren, sondern eher am Normalgewicht. Als Richtlinie gilt hier der Body Mass Index, in der Kurzform nur BMI genannt. Er kann Dir einen guten Anhaltspunkt über Dein optimales Gewicht liefern.


Was hat es mit dem Body Mass Index auf sich?

Mit dem BMI kannst Du Dein Idealgewicht oder Normalgewicht berechnen. Er gilt als ungefährer Anhaltspunkt für das optimale Gewicht. Ein BMI Rechner benötigt hierzu die persönlichen Angaben zum Geschlecht, Gewicht, Alter und Größe. Die Formel basiert auf Daten der Weltgesundheitsorganisation, mit denen die eigenen Daten dann verglichen werden. Hohe BMI-Werte über 30 deuten in der Regel auf Übergewicht hin, Werte unter 18,5 auf Untergewicht. Generell geht man davon aus, dass BMI Werte zwischen 19 und 29 zum Normalgewicht zählen. Ein tiefer Blick in den Spiegel gibt aber deutlichere Auskunft über unsere Fettdepots, Muskelmasse oder den Bauchumfang. Man sollte sich deshalb nicht nur auf das Idealgewicht berechnen verlassen, wenn man einen schöneren Körper haben möchte.

Wie lautet die BMI Formel zum selber ausrechnen?

Der Body-Mass-Index ist bereits seit 1832 bekannt, die Formel wurde nach dem Ersten Weltkrieg weiter entwickelt. Der BMI Wert wird nach folgender Formel ausgerechnet:

Körpergewicht (kg) / Größe (m) zum Quadrat


Wenn Du also als Beispiel 1,75 m groß bist und 85 kg wiegst, dann liegt Dein BMI bei 27,7
(85 Gewicht / 1,75 x 1,75 Größe) bzw. 28.

Laut der BMI Formel haben Frauen mit einem BMI von weniger als 19 Untergewicht. Das Normalgewicht beläuft sich auf Werte zwischen 19 und 24. Ein BMI von 25 bis 30 deutet auf Übergewicht hin, während Werte ab 30 aufwärts Adipositas bedeuten. Wenn Dein Body Mass Index höher als 40 ist, kann diesen Wert als massive Adipositas auslegen.

Erstmal nur ein Richtwert.

Allerdings sind diese Werte noch längst kein Grund zur Sorge, da es wie schon erwähnt, nur Richtwerte sind. Wenn Du beispielsweise viel Sport oder Muskeltraining durchführst, dann hast Du mit Sicherheit ein höheres Gewicht, als fettleibige Personen. Muskeln sind schwerer als Fett, weshalb Du Dich in diesem Fall nicht am BMI orientieren brauchst, wenn Du Dein Idealgewicht berechnen möchtest. Die meisten Personen mit viel Muskelmasse haben einen hohen BMI und sind überhaupt nicht übergewichtig. Ansonsten gibt es übrigens auch noch andere Formeln, um das Idealgewicht berechnen zu können, wie z.B. die Waist-to-Height-Ratio Formel (Taille-Hüft-Verhältnis), der Ponderal-Index oder auch der Broca Index.

Tipps und Tricks für das Idealgewicht

Es spielt im Prinzip keine große Rolle, mit welcher Formel Du Dein Idealgewicht berechnen kannst, denn Du wirst selbst am besten wissen, was Du an Deinem Körper ändern möchtest. Wenn Du Pfunde an den Hüften, Beinen oder auch am Bauch loswerden möchtest, dann solltest Du Deinen aktuellen Lebensstil etwas ändern. (Lesetipp: Die besten BBP Übungen) Du solltest auf jeden Fall mehr Bewegung in Deinen Alltag integrieren (auch wenn es nur 30 Minuten täglich sind) und auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Ein hoher BMI Wert bedeutet nicht unbedingt, dass Du auf strikte Diät umsteigen musst. Indem Du Deine Ernährung leicht umstellst und Dich viel mehr bewegst, kannst Du hervorragende Ergebnisse erzielen, wenn Du Dich an dieses Ziel hältst. Du wirst davon viel mehr haben, als wenn Du wöchentlich oder monatlich Dein Idealgewicht berechnest und überhaupt keine Ahnung hast, was Du mit diesen Werten anfangen sollst.

Mit Deinem Idealgewicht, egal ob es etwas über oder unter dem Normalgewicht liegt, musst Du Dich auf jeden Fall wohl und gesund fühlen. Wenn das nicht auf Dich zutrifft, dann orientiere Dich an den Werten und strebe einen Gewichtsverlust oder eine Gewichtszunahme an.

Mit Sport und Fitness zum optimalen Gewicht

Die sportlichen Aktivitäten müssen Dir Spaß machen, da das Training ansonsten nicht viel bringen wird. Suche Dir eine Beschäftigung die Dir Spaß macht. Es kann sich dabei um Tanzen, Yoga oder um Fitnesstraining handeln. Viele Aktivitäten lassen sich sogar Online ganz bequem und ohne Zubehör in den eigenen vier Wänden ausführen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, um sich mehr zu bewegen. Der Einstieg wird Dir viel leichter fallen, wenn Du Dich an Deinem Wunschgewicht orientierst. Du kannst Dich ja dann hinterher immer noch nach anderen sportlichen Alternativen umsehen.

Lesetipp: Trainingsplan selber erstellen

Keine Sport für lange Sporteinheiten?

Falls Du wirklich keine Zeit für Sport und Fitness hast, dann bedeutet das nicht, dass Du Dich mit überschüssigen Kilos abfinden oder eine strenge Diät machen musst. Man kann durchaus mehrmals 10 Minuten über den Tag verteilt für sportliche Aktivitäten aufbringen. Du kannst beispielsweise 10 Minuten (oder mehr) in die Arbeit oder zum Einkaufen laufen, öfters Treppen statt den Lift benützen oder bei der Hausarbeit etwas intensiver den Körper bewegen. Auch Bauchmuskeltraining kannst Du mehrere Minuten täglich Zuhause machen. Mit diesen kleinen aber nützlichen Tricks kannst Du auch bei absolutem Zeitmangel sehr viel für Dein Idealgewicht beitragen.

Wie sieht es mit der Ernährung aus?

Hast Du erst einmal Dein Idealgewicht berechnet, dann wirst Du schnell sehen, ob Du eher zunehmen oder abnehmen solltest. Auch bei der Ernährung genügen oft Kleinigkeiten, die zu einem langfristigen Abnehmerfolg beitragen können, wenn Du Dich daran halten kannst. Anstatt zu hungern oder einer Diät kannst Du auch erst einmal die typischen Dickmacher (Kalorienbomben) aus Deinem täglichen Ernährungsplan streichen. Versuche auf Zucker, zuckerhaltige Produkte, Weißmehl und ungesunde Fette zu verzichten. Integriere dafür viel mehr Obst, Salate und Gemüse in Deinen Speiseplan. Auch Vollkornprodukte, Kartoffeln, magere Milchprodukte und Fisch tragen zu einer ausgeglichenen und gesunden Ernährung bei. Falls Du auf Süßes nicht verzichten kannst oder möchtest, dann esse süße Früchte wie z.B. Feigen, Kiwi oder Bananen. Du wirst schon nach 2 Wochen feststellen, wie leicht es ist, Dein Normalgewicht zu erreichen. Du kannst dann immer noch einmal Dein Idealgewicht berechnen und einen ehrlichen Blick in den Spiegel werfen. Lass Dich doch einfach von den Resultaten überraschen.

Fazit

Das Idealgewicht berechnen bedeutet also nicht unbedingt, dass es sich dabei um eine klare Aussage über das optimale Gewicht handelt. Im Prinzip weiß jeder Mensch selbst, ob er zu dick oder zu dünn ist. Der BMI dient deshalb lediglich als ungefährer Richtwert, da Sportler in der Regel einen viel höheren Wert haben als Sportmuffel, ohne dabei übergewichtig zu sein. Ein gesunder Menschenverstand und ein Blick in den Spiegel geben meistens viel deutlichere Auskünfte, als ungefähre Richtwerte und Formeln.




Mehr solcher Beiträge?


Trage dich ein und wir informieren dich über neue Inhalte per Mail!
Deine Daten sind bei uns sicher.

Das könnte dir auch gefallen...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *